Hier finden Sie alle PreisträgerInnen des Nachhaltigkeitspreises „Der Gute Preis“ auf einen Blick.

Das sind die PreisträgerInnen 2016

Am 25.02.2016 wurde zum ersten Mal „Der Gute Preis“ für gemeinnützige Projekte gemeinsam von Diakonie Österreich und Evangelischer Bank vergeben. Das Siegerprojekt „Prosa“ wurde von einer Fachjury aus Wissenschaft, Forschung, Medien und Wirtschaft aus 11 nominierten Projekten gewählt. Im Rahmen der Preisverleihung konnte das Siegerprojekt den mit 10.000 € dotierten Nachhaltigkeitspreis und den Siegerpokal, gestaltet von Christoph Eder, Künstler des Ateliers der Diakonie de La Tour, übernehmen.

Das zweitplatzierte Projekt heißt „Mobile“ der Caritas der Erzdiözese Wien und den dritten Platz belegt das Projekt „Familiennotschlafstelle – Vinziherz“ der Vinzenzgemeinschaft Eggenberg – VinziWerke. Alle nominierten Projekte fokussieren neben ihrer sozialen Zielsetzung auf ökologische Verantwortung, Gesundheit am Arbeitsplatz, Inklusion, Gender Equality oder Barrierefreiheit.

1. Platz: PROSA – Schule für alle!

IMG_9508PROSA fördert die Inklusion einer vom Ausschluss besonders stark betroffenen Gruppe – junge Flüchtlinge – in die österreichische Aufnahmegesellschaft.

PROSA-Projekt Schule für Alle! konzipiert und organisiert Basisbildungs- und Pflichtschulabschlusskurse für junge Menschen mit Flucht- bzw. Migrationserfahrung. Die Bildungstätigkeit findet im Dreieck von Sozialarbeit – Kursangebot „PROSA Projekt Schule für Alle!“ – sozialer Inklusionsarbeit/Nachbarschaftsarbeit statt.

Mehr Infos hier.

2. Platz: „Mobile“

IMG_9495Mobile arbeitet mit Kindern und Jugendlichen, die in Flüchtlingsunterkünften in Niederösterreich untergebracht sind und vermittelt in dem Spannungsfeld zwischen Eltern, ihren Kindern und den Bildungseinrichtungen, die sie besuchen.

Das Projekt versucht nicht nur Kinder und Jugendliche auf ihren ersten Schritten in Österreich zu begleiten, es bietet auch Unterstützung für die Eltern an, die sich zumeist nicht mehr mit ganzer Kraft ihren Kindern widmen können. Mobile unterstützt u.a. durch therapeutische Spielgruppen für die Kinder, Erziehungsberatung, Dialog mit Kindergärten, Schulen, Lernhilfe.
Mehr Infos hier

3. Platz: „VinziHerz – Familiennotschlafstelle“

IMG_9487Das „VinziHerz“ in Graz ist „aus der Not entstanden“ und die einzige Notschlafstelle, die auch tagsüber für Familien geöffnet ist.

Die Familiennotschlafstelle VinziHerz bietet Platz für 30-40 Personen. Im Jahr 2014 wurden 189 Frauen und Männer, darunter 43 Kinder, mit einem Schlafplatz versorgt. Zur Ausstattung der Familiennotschlafstelle zählen eine Waschmöglichkeit sowie eine kleine Küche zum Selbstversorgen. Betreut werden die Familien durch Ehrenamtliche der Vinzenzgemeinschaft Eggenberg. Unterstützt wird das Projekt auch durch ehrenamtliche Dolmetscherinnen und eine Sprachlehrerin, die ehrenamtlich Deutschunterricht gibt.

Mehr Infos hier.

Advertisements